Judith Stuntebeck

Vom Pferd erzählt!

Während des Pleistozäns gab es verschiedene Pferdearten. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Gruppen. Als erste kamen die so genannten stenoiden Pferde vor 2,5 bis 3 Millionen Jahren nach Europa. Aus ihnen entwickelten sich die heutigen Zebras und Esel. Vor ungefähr 800.000 Jahren erreichten die caballinen oder echten Pferde Europa. Bis auf den europäischen Wildesel, Equus hydruntinus, …

Vom Pferd erzählt! Weiterlesen »

„Lieblingssteine“

Feuerstein und ähnliche Silices waren bevorzugte Rohstoffe in der Altsteinzeit. Sie besitzen glasartige Eigenschaften und lassen sich mit gezieltem Schlag kontrolliert aufbrechen. Deshalb eignen sie sich bestens für die Herstellung komplexer Werkzeuge. Zudem sind schon einfache Bruchkanten extrem scharf. Die Jäger und Sammler von Schöningen hatten das Glück, ganz in der Nähe gute Rohstoffquellen zu …

„Lieblingssteine“ Weiterlesen »

Pferdeskulptur

Die große Pferdeskulptur stammt von Stefan Hüsch, einem Bildhauer und Künstler aus Berlin. Die Darstellung des Pferdes ist bewusst monumental gehalten. Die Pferde vor 300.000 Jahren gehörten zur ausgestorbenen Art der Mosbach-Pferde. Diese waren sehr groß und robust, vergleichbar mit heutigen Trakehnern. Die Pferdeskulptur besitzt dasselbe Stockmaß eines ausgewachsenen Mosbach-Hengstes, 1,75 m. Die Muskelmasse ist …

Pferdeskulptur Weiterlesen »

„Desmann – ein Überlebender der Eiszeit“

Der russische Desmann Desmana moschata ist einer der Größten unter den Maulwürfen Talpidae. Seine rüsselartige Schnauze hat viele Tasthaare, da er wie seine Verwandten schlecht sieht. Er lebte vor 300.000 Jahren in verschiedenen Klimaphasen am Schöninger See. Dort fischte er nach Insekten, Schnecken und Krebsen, aber auch Fischen und Amphibien. Heute kommt er in Russland …

„Desmann – ein Überlebender der Eiszeit“ Weiterlesen »

Backenzahn eines Steppenmammuts

Der Backenzahn des Steppenmammuts hat sehr viel mehr und überdies widerstandsfähigere Schmelzfalten als der Molar des Altelefanten. Mit dieser optimierten Schneidefläche konnte auch harte Pflanzennahrung gut zerkleinert werden. Deshalb gelang es dem Steppenmammut, tiefer in Steppenlandschaften vorzudringen als dem Altelefant. Zahn Steppenmammut, Foto: V. Minkus