Judith Stuntebeck

Oberschenkel (rechts)

Das gehäutete und wahrscheinlich ausgeweidete Tier wurde komplett zerlegt. Um die Hinterläufe vom Körper zu lösen, mussten die Bänder und Muskeln zwischen Becken und Oberschenkel durchgetrennt werden. Femur mit Schnittspuren am Gelenk, Foto: V. Minkus

GEJAGT UND VERZEHRT

Im Speerhorizont fanden sich über 12.000 gut erhaltene Tierknochen. Die meisten stammen nicht von natürlich verstorbenen Tieren, sondern sind Schlachtreste. Urmenschen zerlegten hier am Seeufer ihre Jagdbeute. Das zeigen die Schnitt- und Schlagspuren auf mehr als 60% der analysierten Funde. Das häufigste Jagdtier war das Wildpferd der Art Equus mosbachensis: große, kräftige Tiere mit einer …

GEJAGT UND VERZEHRT Weiterlesen »

Moderner Feuersteinkern mit Abschlägen und Abfall

Neben dem Restkern und den fertigen Geräten entstehen bei der Werkzeugherstellung zahlreiche Steinsplitter. Für Archäologen sind selbst die kleinsten Abfallstücke aufschlussreich, da an ihrer typischen Form die verschiedenen Bearbeitungsschritte rekonstruiert werden können. Explosionsinstallation von Rohknolle, Foto: Anna-Laura Krogmeier

Diorama „Leben am See“

Das Diorama aus handgeschöpften Papieren und Pappmaché von dem Berliner Künstler Alexej Tcherny zeigt nicht nur Ausschnitte der damaligen Seeuferlandschaft, sondern die Papierwelt bietet auch eine Bühne für einen kleinen Jägerjungen und seine Abenteuer. Seine Geschichte ist fiktiv, doch archäologische Zeugnisse und Berichte über die Lebensweise moderner Jäger und Sammler erlauben, zumindest einige grundsätzliche Dinge …

Diorama „Leben am See“ Weiterlesen »

TIERE WIE IN AFRIKA

Löwen schlichen durch die Wälder am Elm, Elefanten und Wasserbüffel grasten an den Ufern des Schöninger Sees: Zahlreiche „exotische“ Tiere hatten vor 300.000 Jahren ihre Heimat in Mitteleuropa. Insbesondere die mächtigen Pflanzenfresser waren damals in großer Artenvielfalt vertreten. Die meisten von ihnen sind schon seit Jahrtausenden ausgestorben, bedingt durch Klimaveränderungen und menschliche Einflüsse. Anhand gut …

TIERE WIE IN AFRIKA Weiterlesen »

PRAKTISCHE HANDHABE

Werkzeuge aus Stein sind namengebend für die älteste Epoche der Menschheitsgeschichte. Doch nutzten bereits die frühen Menschen eine Vielzahl verschiedener Rohstoffe, die sie gezielt für bestimmte Zwecke auswählten. Das zeigen die wenigen Fundplätze weltweit, an denen organische Materialien wie Holz, Knochen und Elfenbein erhalten blieben. Manche dieser Gerätschaften wie die Speere haben ihre Form über …

PRAKTISCHE HANDHABE Weiterlesen »

TYPISCH MENSCH

Werkzeuggebrauch und Sprache gehören zu den gängigen Unterscheidungsmerkmalen zwischen Affen und Menschen. Doch auch viele Tierarten nutzen geschickt Werkzeuge und verfügen über komplexe Kommunikationssysteme. Allerdings unterscheidet sich der Gebrauch von Hilfsmitteln bei Tier und Mensch in zwei Punkten deutlich: Nur der Mensch stellt gezielt ein Werkzeug her, um ein anderes zu fertigen, beispielsweise eine Steinklinge, …

TYPISCH MENSCH Weiterlesen »